Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen auf den Universitätsalltag der COVID-19-Pandemie sowie ein FAQ finden Sie auf der Startseite des KIT.

Weitere wichtige Informationsquellen sind:

Coronavirus / COVID-19


sprungmarken_marker_829

Materialien aus der digitalen Infoveranstaltung zum M.Ed (17.06.2020)

Am 17.06.2020 fand gemeinsam mit den Fachstudienberater*innen die Informationsveranstaltung zum Master of Education und Master of Education Erweiterungsfach statt. Nachfolgend finden Sie die Folien zum allgemeinen Vortrag des ZLB sowie den fachspezifischen Vorträgen zum download.

Allgemeiner Vortrag (ZLB)

Biologie

Chemie

Deutsch

Geographie

Informatik

Mathematik

NwT

Philosophie/Ethik

Physik

Sport

Ingenieurpädagogik (berufliches Lehramt)

Auswirkungen auf Schulpraxisphasen

***UPDATE***

Das Kultusministerium hat den Hochschulen mitgeteilt, dass es auf der Grundlage der geltenden Regelungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie möglich ist, dass Studierende der lehramtsbezogenen Studiengänge die schulpraktischen Studien (Orientierungspraktikum, Schulpraxissemester und weitere Praktika) an den Schulen absolvieren.

Der Einsatz der Studierenden erfolgt gemäß den üblichen Vorgehensweisen und in Abstimmung zwischen der Schulleitung und der für die schulpraktischen Studien verantwortlichen Institution (Hochschulen und/oder Seminare für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte je nach Studium).

Auswirkungen auf Bewerbungsfristen

Aufgrund des Corona-Virus und der daraus resultierenden Verschiebung von Abiturprüfungen, wird die Bewerbungsfrist für Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengängen 1. Fachsemester zum Wintersemester 2020/21 bis zum 20.August 2020 verlängert.

Beachten Sie die ausführlichen Informationen zur Bewerbung und Zulassung der Dienstleistungseinheit Studium und Lehre .

Auswirkungen auf Staatsexamensprüfungen

Studierende, die für den Prüfungszeitraum Frühjahr 2020 für die Staatsexamensprüfung angemeldet sind, müssen sich bis 06.05.2020 16 Uhr verbindlich beim LLPA Karlsruhe melden (Mail an Frau Christine Engelhardt christine.engelhardt∂rpk.bwl.de cc: kristin.wolf∂rpk.bwl.de), ob Sie sich für die Teilnahme an der Frühjahrs- oder der Herbstprüfung entscheiden. Eine Rückmeldung per Mail ist daher in jedem Falle erforderlich!

Alle weiteren Infos finden die betreffenden Studierenden in der Mail des LLPA, die alle für den Prüfungszeitraum Frühjahr 2020 angemeldeten Studierenden bereits am 24.04.2020 erhalten haben.

Informationen zur aktuellen Lage und dem damit verbundenen Umgang mit Staatsexamensprüfungen finden Sie ebenfalls auf den Seiten des Kultusministeriums  und des LLPA.

Auswirkungen auf das ZLB

Aufgrund der aktuellen Situation sind die Ansprechpartner*innen des ZLB bis mindestens zum 15.06.2020 im Home-Office und in dieser Zeit am besten per Mail zu erreichen:

 

Bei Fragen zum Bildungswissenschaftlichen Begleitstudium und Orientierungspraktikum wenden Sie sich bitte an Frau Anne Fritz.

Bei Fragen zur Leistungskoordination und der Anerkennung von Prüfungs- oder Vorzugsleistungen wende Sie sich bitte an Frau Anna Lehner.

Bei Fragen zum Lehramtsstudiengang NwT wende Sie sich bitte an Frau Iris Hansjosten.

Sollten Sie ein Beratungsgespäch benötigen oder generelle Fragen zum Lehramtsstudium haben wenden Sie sich bitte an unser Beratungsteam.

 

Auswirkungen auf die studentische Beratung

Unser Beratungsteam ist wie gewohnt per Mail oder über das Kontaktformular erreichbar.

Da es aber aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich ist, die persönliche Beratung fortzuführen wird diese ab sofort digital fortgesetzt. Dazu werden wir Microsoft Teams verwenden.

Sollte Interresse bestehen oder Fragen zum "digital-persönlichen Beratungsgespräch" aufkommen, stehen wir gerne per Mail als Ansprechpartner zur Verfügung.

Auswirkungen auf das Orientierungspraktikum

*** UPDATE***

Alle Praktikant*innen des Durchnagngs WS 19/20 haben per Mail den Zugang zur Online-Nachbereitung in ILIAS erhalten. 

Im Kurs sind alle relevanten Informationen zu den Aufgaben, Abgabefristen und Portfolio enthalten sowie Optionen für diejenigen Studierenden, die weniger als 10 Praktikumstage absolvieren konnten.

***

 

Da aufgrund der aktuellen Situation der Schulbetrieb bis nach den Osterferien eingestellt wurde, ergeben sich für Studierende, die sich aktuell im Orientierungspraktikum befinden einige Anpassungen. Das Kultuministerium schreibt dazu im FAQ:

„[…] Das Kultusministerium spricht die Empfehlung aus, dass sofern zwei Drittel des Orientierungspraktikums (10 Tage) absolviert wurden, die ausgefallenen fünf Tage nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen; die Entscheidung darüber liegt aber bei den Hochschulen. Aus Sicht des Kultusministeriums kann wegen der Notfallsituation der Schulschließungen wegen des Corona-Virus in diesem Praktikumsdurchgang eine Anrechnung des Orientierungspraktikums bei mindestens 10 absolvierten Praktikumstagen stattfinden.“

Das KIT schließt sich dieser Empfehlung an - somit hat jede*r Praktikant*in des aktuellen Durchgangs, die/der mindestens 10 Praktikumstage vorweisen kann, den Anteil der Praxisphase im Rahmen des Moduls Orientierungspraktikum erfüllt.

Es ergeben sich folgende Möglichkeiten:

  1. Sie haben mind. zwei der drei Praktikumswochen (mind. 10 Tage) absolviert: Ihre Schule kann die Schulpraxis bestätigen und Sie nehmen an der Nachbereitung teil.
  2. Sie haben 5-9 Praktikumstage absolviert: Sie vereinbaren mit der Schule, wann Sie die fehlenden 1-5 Praktikumstage nach den Osterferien nachholen können. Sobald diese nachgeholt sind, kann die Schule die Schulpraxis bestätigen und Sie können ebenfalls an der Nachbereitung teilnehmen.
  3. Sie hätten Ihr Praktikum am 16.03. begonnen und konnten es aufgrund der Schulschließung nicht antreten: Wenn Sie mit der Schule einen Zeitraum zur Absolvierung zwischen Oster- und Pfingstferien vereinbaren können, steht es Ihnen frei, die Schulpraxis (mind. 10 Tage) in dieser Zeit nachzuholen (wenn Sie dies mit dem laufenden Semesterbetrieb vereinbaren können). Sie können dann ebenfalls noch an der Nachbereitung teilnehmen. Falls Ihnen das nicht möglich ist, können Sie die gesamte Praxisphase (15 Praktikumstage) auf den kommenden Durchgang verschieben und absolvieren die Nachbereitung dann entsprechend später. Das Vorbereitungsseminar muss in diesem Fall nicht nochmal besucht werden (diese Ausnahme gilt nur, wenn Sie die fehlenden Bestandteile im kommenden Durchgang (SoSe 20 – Zeitraum September/Oktober) nachholen).

 

Falls Sie durch diese Änderungen betroffen sind, wenden Sie sich bitte umgehend an Frau Anne Fritz.

 

Zur Info: Die Nachbereitung des Orientierungspraktikums wird größtenteils digital, ca. Mitte/Ende Mai stattfinden. Weitere Informationen erhalten die betroffenen Studierenden zeitnah.

Auswirkungen auf Veranstaltungen

Die geplanten Informationsveranstaltungen des ZLB zum Schulpraxissemester, Vorbereitungsdienst und Orientierungspraktikum finden NICHT als Präsenzveranstaltung statt!

Hier finden Sie zum jeweiligen Termin ca. ab 12 Uhr die Präsentationen der Informationsveranstaltungen als Video.

Schulpraxissemester (20.04.)

>> zur Aufzeichnung Teil I (ZLB)

>> zur Aufzeichnung Teil II (Seminar Gymnasien)

>> zur Aufzeichnung Teil III a (Seminar Berufliche Schulen)

>> zur Aufzeichnung Teil III b (Seminar Berufliche Schulen)

 

Fragen und Antworten zum Schulpraxissemester

>> Was ist mit dem "Sonderstatus für Musikstudierende" gemeint?
A: Musikstudierende können im SPS auf Wunsch einen Wochentag für den Einzelunterricht im Soloinstrument bzw. in Gesang von der Schule freigestellt werden. Gleiches gilt für Studierende der Bildenden Kunst bezogen auf Atelierarbeit/Projektarbeit. Die Tage der Freistellung werden in Absprache mit der Schulleitung im Vorgriff abgeleistet bzw. im Anschluss an die 12 Wochen nachgeholt. siehe auch Punkt 3.1 der Handreichung zum Schulpraxissemester
>> Darf das Schulpraxissemester an der gleichen Schule absolviert werden wie das Orientierungspraktikum bzw. der Vorbereitungsdienst/das Referendariat? 
A: Ja, das ist theoretisch möglich. Ausgeschlossen ist nur die Schule, an der das eigene Abitur abgelegt wurde. Es wird jedoch empfohlen die Schulpraxisphasen an unterschiedlichen Schulen zu absolvieren, damit möglichst viele und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt werden können.
>> Bis wann muss die Immatrikulation in den Master spätestens vorgelegt werden?
A: Der Nachweis muss bis Ende des Schulpraxissemesters vorliegen, also bis spätestens zum letzten Tag des SPS (je nach Beginn kann dies unterschiedlich sein, daher ist die Nennung eines Datums nicht möglich). 
>> Wie verläuft die Anmeldung zum SPS, wenn ich einen Teil des SPS durch einen Auslandsaufenthalt ersetze und nur die verkürzte Schulpraxis in Baden-Württemberg nachholen muss?
A: Die Anmeldung verläuft gleich, Sie setzen lediglich im Online-System das Häkchen bei der entsprechenden Absolvierungsmodalität (--> Begleitveranstaltungen am Seminar und 4 Wochen Schulpraxis)
>> Wann muss ich die restlichen 4 Wochen in Baden-Württemberg nachholen?
A: Im Optimalfall liegt der Auslandsaufenthalt im Frühjahr und Sie absolvieren die restlichen Wochen sowie die Begleitveranstaltungen am Seminar im darauffolgenden Wintersemester (und beginnen gemeinsam mit den regulären SPS-Praktikant*innen). Nach Ihrer Rückkehr und vor dem Beginn des SPS kümmern Sie sich um die Anerkennung als Anteil des SPS. Weitere Infos finden Sie in der Anleitung.
>> Dokumentiere ich meinen Auslandsaufenthalt auch im Portfolio des SPS?
A: Der entsprechende Aufenthalt muss durch eine formlose schriftliche Bescheinigung der ausländischen Schule bzw. des PAD bestätigt und von den Studierenden durch eine entsprechend strukturierte Ausarbeitung des Praktikums im Rahmen des studienbegleitenden Portfolios dokumentiert werden. Diese ist Bestandteil des Gesamtportfolios, welches über die nachzuholenden vier Wochen an einer baden-württembergischen Schule fortzuführen ist.
>> An welchen Schulen kann ich mich für das SPS bewerben? 
A: Sie können jede Schule in Baden-Württemberg auswählen, die SPS-Plätze anbietet, also in der Liste im Online-System verfügbar ist. Sie sind nicht an einen bestimmten Standort (z.B. Ihrer Universität) gebunden.
>> Ich studiere drei Fächer. Wird mein Drittfach im Praktikum mit eingebunden und gibt es die Möglichkeit diesbezüglich auch an einer Fachdidaktikveranstaltung des Seminars teilzunehmen? 
A: Leider können die Seminare nur in zwei Fächern fachdidaktischen Unterricht anbieten. Im Normalfall in den Fächern, die zuerst in der Anmeldung gelistet sind. Es wird aber versucht, Wünsche bezüglich der beiden Didaktiken zu berücksichtigen. Es besteht die Möglichkeit, die dritte Fachdidaktik im darauffolgenden Herbst im Gaststatus zu belegen.

 

Vorbereitungsdienst/Referendariat (21.04.)

>> zur Aufzeichnung Teil I (ZLB)

>> zur Aufzeichnung Teil II (Seminar Gymnasien)

>> zur Aufzeichnung Teil III (Seminar Berufliche Schulen)

 

Fragen und Antworten zum Vorbereitungsdienst/Referendariat

>> Was ist mit der "Prüfung 1" und "Prüfung 2" in der Maske der Online-Bewerbung gemeint?
A: Bei Hochschulabschluss 1 werden die Masterabschlüsse im Ganzen (keine Teilprüfungen) eingetragen. Bei Hochschulabschluss 2 kann der Bachelor oder ein anderer Studienabschluss eingetragen werden. Beim Bachelorabschluss ist die Gesamtnote der Prüfung gemeint.
>> Welche Gewichtung muss man angeben, wenn man 2 Fächer (plus Pädagogik) hat?
A: Die Unterrichtsfächer (Pädagogik zählt nicht dazu) sind entsprechend der Studieninhalte zu gewichten.
>> Ist es möglich, die Online-Bewerbung zu speichern und diese zu einem anderen Zeitpunkt weiter auszufüllen bzw. auszudrucken?
A: Ja das ist grundsätzlich möglich. Jeder Bewerber kann seinen Account diesbezüglich speichern. Generell sollte jetzt aber die Online-Bewerbung komplett ausgefüllt und abgesandt und die Unterlagen – soweit vorhanden – bereits eingereicht werden. Nicht vorhandene Unterlagen können jederzeit bis Ende Oktober nachgereicht werden. Das Masterzeugnis auch noch bis zu den Weihnachtsferien.
>> Ich beginne den Vorbereitungsdienst im Gasthörerstatus. Welche Angaben mache ich bzgl. des Zeugnisdatums und der Prüfungsnote?
A: Wer den VD im Gasthörerstatus beginnt, hat in der Regel keinen Abschluss. Also kann weder bei Datum noch bei Note eine Eintragung gemacht werden. Voraussichtliche Daten sind nicht einzutragen! Das Formular lässt sich online auch nur beenden, wenn die erforderlichen Kästchen gefüllt sind. Das Programm weist den Bewerber ggf. darauf hin, wenn für die Abgabe der Bewerbung wichtige Angaben fehlen.
>> Muss ich auch das Bachelor-Zeugnis dem Zulassungsantrag beilegen?
A: Ja, auch das Bachelor-Zeugnis und die Bachelor-Urkunde sind mit einzureichen.
>> Muss ich bei Eintragung des Seminarwunschortes Nachweise einreichen oder reicht eine allgemeine Begründung aus?
A: Es sind alle Umstände, die für den Sozialrang von Bedeutung sein können, bereits bei Einreichung des Zulassungsantrags schriftlich geltend zu machen und nachzuweisen. Nur durch Belege nachgewiesene, objektiv soziale Bindungen an einen bestimmten Ort (z. B. Familienstand, Kinderbetreuung, Trainertätigkeit) können bei der Zuweisung im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten berücksichtigt werden. Sie können eine allgemeine Begründung eintragen, diese muss allerdings zeitnah belegt werden.
Auch wenn es beispielsweise keine Belege für eine Begründung gibt, können Begründungen in das entsprechende Feld eingetragen werden (bspw. Lebenspartner, Familie).
>> Werden beglaubigte Kopien nur für amtliche Dokumente benötigt oder für alle Unterlagen?
A: Alle Dokumente, die als Kopie eingesandt werden, müssen amtlich beglaubigt eingereicht werden. Kirchenämter zählen nicht dazu (auch nicht Sparkasse oder Krankenkasse).
Für Nachweise für bspw. Betriebspraxis können die Formulare auf www.lehrer-online-bw.de genutzt werden. Diese ersetzen aber für den VD Berufliche Schulen nicht die Arbeitszeugnisse der Firmen.
Der Erste Hilfe Kurs / Rettungsschwimmerschein können als Original, besser jedoch auch als beglaubigte Kopien eingesandt werden (Originale gibt man nicht weg).
Standesamtliche Urkunden (Geburt, Heirat) müssen als beglaubigte Abschrift im Original, nicht als beglaubigte Kopie, eingereicht werden.
>> Könnte ich an einem allgemeinbildenden Gymnasium angestellt werden, wenn ich meinen VD an einer beruflichen Schule absolvieren sollte?
A: Wenn Sie bei einem VD an einer beruflichen Schule eine gymnasiale Zusatzlehrprobe ablegen, können Sie jederzeit auch an einem allgemeinbildenden Gymnasium angestellt werden.
>> Ist für den Zulassungsantrag ein Nachweis über die Anmeldung oder über den erfolgreichen Abschluss eines Berufs-/Sozialpraktikums bzw. Erste-Hilfe-Kurses notwendig?
A: Die Bewerbung ist bis spätestens 15.06.2020 online abzugeben. Die Hinweise auf der Website www.lehrer-online-bw.de sind zu beachten. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die jeweiligen Anforderungen abgeschlossen sein und eine Bescheinigung vorliegen.
>> Was passiert, wenn es aufgrund der Covid-19-Pandemie weder genügend geeignete Praktikumsplätze noch Erste-Hilfe-Kurse geben sollte.
A: Die Nachweise über einen 1. Hilfe Kurs und das Praktikum können bis Dezember nachgereicht werden, wenn es wegen Corona zu Verzögerungen bei deren Beschaffung kommt.
 
>> Kann ich meine Tätigkeit in der Nachhilfeschule als Sozialpraktikum bzw. Berufspraktikum anrechnen lassen?
A: Nein, das ist leider nicht möglich. In den Vorgaben wird darauf hingewiesen, dass das Verhalten von Kindern und Jugendlichen außerhalb des schulischen Bereichs kennengelernt werden soll. Die angehenden Referendare sollen mal etwas Anderes als Schule/Unterricht/Lehre machen.

 

Orientierungspraktikum (23.04.) 

>> zur Aufzeichnung

 

Fragen und Antworten zum Orientierungspraktikum

>> Kann ich das Orientierungspraktikum auch an einer anderen Schulform als an einer beruflichen Schule oder einem allgemeinbildenden Gymnasium absolvieren?
A: Sie können das Orientierungspraktikum an jeder Schule in Baden-Württemberg absolvieren, die Praktikumsplätze über das Online-System anbietet. Dies können vereinzelt neben beruflichen Schulen und allgemeinbildenden Gymnasien auch andere Schulformen sein, die den Abschluss der allgemeinen Hochschulreife anbieten (z.B. Gesamtschulen, Waldorfschulen).