House of Competence

Forschung

Interdisziplinäres, fachübergreifendes und vernetztes Denken spielen sowohl bei der Ausgestaltung der Digitalisierung als auch bei der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen eine zentrale Rolle. Am Perspektivenlabor sollen neue Wege und Möglichkeiten der ressourcenorientierten Selbststeuerung im Prozess des Übergangs vom Studium in den Beruf untersucht werden. Ziel ist, ein Set von Zukunftskompetenzen für Studierende einer technisch-naturwissenschaftlich orientierten Universität zu erproben und wissenschaftlich zu fundieren. Wissensbestände aus der Neurobiologie, Psychologie, Pädagogik, Wirtschafts- und Arbeitswissenschaften sollen für eine fachübergreifende Schlüsselqualifizierung moduliert werden.

Die Forschung am Perspektivenlabor fokussiert vor allem jene Bereiche, die für die beruflichen Einstiegs- und Entwicklungsperspektiven von Studierenden eine besondere Relevanz haben oder denen eine Schlüsselrolle für die Zukunft attestiert wird. Wir leben in einer Zeit des fundamentalen Wandels, in der wir erkennen, dass etwas zu Ende geht und etwas Neues im Entstehen begriffen ist, dessen Ausmaße wir nicht überblicken. Die Brille der Schlüsselqualifikationen kann sichtbar machen, dass es bei alldem nicht nur um das technisch Machbare, sondern um das gesellschaftlich und persönlich Verantwortbare geht. Da sich die Arbeitswelt im Zuge von Klimakrise, Globalisierung und Automatisierung seit Jahrzehnten in einem dynamischen Veränderungsprozess befindet und es immer weniger planbare Berufswege gibt, wird das sich Perspektivenlabor insbesondere jenen Zukunftskompetenzen widmen, die dabei helfen, die Dynamik am Arbeitsmarkt auszunutzen und neue berufliche Perspektiven zu eröffnen. Perspektiven fangen mit Einladungen, Ermutigungen und Inspirationen an. Das Perspektivenlabor wird daher nicht nur Schritte ergreifen, die die Potenziale der Studierenden fördern und zu ihrer Selbstentfaltung beitragen, sondern auch Maßnahmen ausprobieren, welche die große Sinnfrage mit Praktiken der Selbstorientierung verbinden.

Berufsbefähigung durch Schlüsselqualifikation meint demnach keine mechanische Karriereplanung, sondern die Förderung der eigenen Selbstwerdung und die Ermutigung zur Selbsterprobung. Die Forschung am Perspektivenlabor soll einen Beitrag für eine gelingende Auseinandersetzung mit verschiedenen Zukunftsperspektiven leisten. Ziel ist, die Studierenden aller Fächer nicht nur auf wechselnde äußeren Anforderungen hin vorzubereiten, sondern sie in einem umfassenderen Sinn zu befähigen, eine ökologisch und sozial gerechte Zukunft zu gestalten. Das Perspektivenlabor möchte die nachfolgenden Generationen darin bestärken, die herausfordernden Themen der Gegenwart auf eigene Weise anzupacken und mit neuen Perspektiven anzureichern.