Home | Impressum | Datenschutz | KIT
Perspektivenlabor-Logo
Dr. Michael Stolle
Leitung
Dr. Michael Stolle

Tel.: +49 721 608 47945
Michael Stolle∂kit edu
 

Laila Kolsch
Konzeption & Koordination
Laila Kolsch

Tel.: +49 721 608 45721
laila kolsch∂kit edu
 

Über uns

Das Perspektivenlabor des HoC stellt Studierenden aller Fächer am KIT ein Set von wichtigen Zukunftskompetenzen zur Verfügung, die sie zu ihrer persönlichen Entfaltung, Gesundheit, aktiven und verantwortungsvollen Bürgerschaft und sozialen Inklusion benötigen. In einer Zeit des raschen und tiefgreifenden Wandels fördert das Perspektivenlabor besonders Fähigkeiten, die Möglichkeiten eröffnen, Blickwinkel schärfen, Zusammenhänge verdeutlichen, Weitblick verschaffen und Zuversicht geben. Das Perspektivenlabor ist das jüngste Kompetenzlabor am HoC. Es leistet einen wesentlichen Beitrag zur fachübergreifenden Kompetenzentwicklung durch Maßnahmen in Lehre, Forschung und Innovation zur Verbesserung von Beschäftigungs- und Selbstständigkeitsaussichten.

In der Forschung werden Wege und Möglichkeiten der ressourcenorientierten Selbststeuerung im Prozess des Übergangs vom Studium in den Beruf untersucht. Ziel ist, eine Auswahl von Zukunftskompetenzen für Studierende einer technisch-naturwissenschaftlich orientierten Universität zu testen und wissenschaftlich zu fundieren. In den vergangenen Jahren haben verschiedene Disziplinen (z.B. Neurobiologie, Psychologie, Pädagogik, Wirtschafts- und Arbeitswissenschaften) Wissensbestände erzeugt, die im Perspektivenlabor im Rahmen einer fachübergreifenden Schlüsselqualifizierung verfügbar gemacht werden sollen. In der Lehre verantwortet das Labor den Angebotsschwerpunkt Zukunft gestaltenam HoC (pro Semester ca. 35 Lehrveranstaltungen mit mehr als 400 qualifizierten Leistungsnachweisen). Das Labor entwickelt Innovationen, die z.B. als bedarfsgenaue Beratungen, Trainings oder Kooperationen für andere akademische Einrichtungen und Organisationen erbracht werden. Einen besonderen Stellenwert legt das Labor auf die Praktikabilität und Anwendungsfähigkeit der entwickelten Maßnahmen und fördert insbesondere den Transfer der Lehre. Es bestehen mehrere Kooperationen zu hochschulischen und außerhochschulischen Partnern.