Home | Impressum | Datenschutz | KIT

Projektbearbeitung

Matthias Limberger
Dr. Stefan Hey
Eliane Dominok
Prof. Dr. Gerd Gideon
Dr. Simone-Nadine Löffler
Prof. Dr. Michaela Pfadenhauer
Stefanie Enderle
 

Projektförderung

 
Kontakt
Dr. Michael Stolle
Informationsportal Lehre hoch Forschung des KIT

ZUM PORTAL >>>
 

IT-basiertes Selbstmonitoring

Das im Rahmen des vom BMBF geförderten ProjektLehreForschung, wird in dem Teilprojekt IT-basiertes Selbstmonitoring und -management ein Verfahren entwickelt, das Studierende unterstützt, sich auf die spezifischen Anforderungen des Lernens in problem- und forschungsorientierten Projekten und Praktika besser einzustellen. Hierbei soll gezielt der von den Studierenden als problematisch bewerteten Bereich des Lern- und Prüfungsmanagements gefördert und insbesondere Handlungsbedarfe in forschungsnahen Lernkontexten geklärt werden. Praktisch erfasst ein mobiles Endgerät Lernziele und Lernergebnisse und fordert bei Differenzen zur Anpassung der strategischen Planung auf.

 

Inhaltlich besticht das Programm durch die innovative Weiterentwicklung des selbstregulierten Lernens unter Berücksichtigung des lernökologischen Kontextes um eine IT-basierte Umsetzung sowie der Möglichkeit eines direkten Eingreifens in Selbstmanagementprozesse über entsprechende real-time Optimierungsvorschläge. Aus lerntheoretischer Sicht ist dies Erfolg versprechend, da alternatives Verhalten (bspw. „Nicht-Prokrastinieren“) im Alltag direkt umgesetzt und verstärkt werden kann. Der technische (und auch forschungsnahe) Zugang zum Selbstmanagement sichert eine hohe Akzeptanz bei KIT-Studierenden und eignet sich hervorragend zur Optimierung der Studienbedingungen bei einer heterogen zusammengesetzten Studierendenschaft, die am KIT systematisch an Projekte der Großforschung herangeführt werden. Das IT-basiertes Selbstmonitoring und -management wird in der Zusammenarbeit von ingenieurswissenschaftlichen sowie geistes- und sozialwissenschaftlichen Arbeitsgruppen entwickelt.

 

 

 

Projektlaufzeit

April 2012 –  Dezember 2016
 
Projektstandort
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

 

 

<< ZURÜCK