Auf und davon... Auslandsaufenthalt im Lehramtsstudium

Erfahrungen im Ausland sind für Studierende aller Fachrichtungen wertvoll. Auch Sie als Lehramtsstudierende können Auslandsaufenthalte in Ihr Studium integrieren – unabhängig davon, ob Sie die Sprache des Ziellandes studieren oder nicht.

Auslandsaufenthalte bieten viele Vorteile, von denen Sie sowohl persönlich als auch in Ihrem späteren Berufsleben profitieren können, z.B.:

  • Sie lernen neue Kulturen kennen und erweitern Ihre sprachlichen & fachlichen Kenntnisse.
  • Die Erfahrungen, die Sie während eines Auslandsaufenthaltes sammeln, können sich positiv auf Ihre Persönlichkeitsentwicklung auswirken (z.B. Offenheit, Selbstbewusstsein, emotionale Stabilität, Sicherheit im Umgang mit unbekannten Situationen).
  • Wenn Sie selbst ‚Fremdheit‘ erleben und in die Rolle des kulturell/sprachlich ‚anderen‘ schlüpfen, lernen Sie einen reflektierten Umgang mit dem ‚Fremden‘ und können sich mit eigenen Vorurteilen auseinandersetzen.
  • Sie entwickeln Empathie und Einfühlungsvermögen für Schüler*innen mit migrationsbedingtem Unterstützungsbedarf in multikulturell geprägten Klassenzimmern.

Prinzipiell bestehen für LA-Studierende folgende Möglichkeiten, Auslandsaufenthalte und interkulturelle Erfahrungen in den Studienablauf zu integrieren:

  • Auslandssemester, in dem Sie anrechenbare Studien- und Prüfungsleistungen ablegen
  • Praxisphasen im Ausland, die ggf. einen Teil des Schulpraxissemesters ersetzen können, z.B.: Schulpraktika an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule oder Tätigkeit als Fremdsprachenassistent*in (assistant teacher)
  • Abschlussarbeiten (Bachelor und Master)
  •  EUCOR - The European Campus - Auslandsstudium à la carte in der Grenzregion Deutschland, Frankreich, Schweiz -  Infos für Outgoer
  •  Sozial- oder Betriebspraktikum (Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst)
  • Internationalisierung zu Hause
  •  Zertifikat Internationale Kompetenz (ZIK)

Nach Studium und Vorbereitungsdienst ist es möglich als ausgebildetete Lehrkraft an deutschen Auslandsschulen zu unterrichten.

--------------

Ein Auslandsaufenthalt im Studium erfordert eine frühzeitige und sorgfältige Planung. Wir helfen Ihnen gerne mit allgemeinen Informationen zum Auslandsaufenthalt in Ihrem Lehramtsstudium!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an  Ines Schulze-Hemrich.

Am KIT ist das  International Students Office (IStO) Ihre Anlaufstelle für die Beratung und Vorbereitung eines Auslandsaufenthalts. Aktuell finden die Info-Veranstaltungen (ERASMUS, Übersee,....) online statt. Termine und Anmeldung unter  Ilias

Ein Überblick der zentralen Angebote des KIT für Auslandserfahrung ist im  Flyer "Deine Wege ins Ausland" oder auf der  Homepage zu finden.

Über Auslandsaufenthalte speziell im Lehramtsstudium erhalten Sie einen guten Überblick in der entsprechenden  Broschüre des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Die  Infoveranstaltung zu International∂Lehramt – Internationale Erfahrungen im Lehramtsstudium des ZLB gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, wie man als Lehramtsstudierender am KIT interkulturelle Kompetenzen erwerben kann.

Termine:

1) Die nächste Infoveranstaltung ist für November 2021 geplant. Genaue Infos zu gegebener Zeit auf unserem Event-Kalender.

2) Der nächste Kompetenzworkshop (KAIAC-T) Internationale Erfahrungen sammeln im Lehramtsstudium ist für  den 9. Dezember 2021 geplant.

 

--------------

Liebe Lehramts-Outgoer, die konkret einen Auslandsaufenthalt planen oder die aktuell im Ausland sind:

Melden Sie sich bitte bei uns am ZLB als Ihren zentralen Ansprechpartner für Auslandsaufenthalte im Lehramtsstudium per  Email !

Warum?

  • - Mögliche Unterstützung seitens des ZLB während Ihres Auslandsaufenthalts
  • - Vernetzung mit LA-Kommiliton*innen
  • - Einpflegung Ihrer Erfahrungen in unser Netzwerk International@Lehramt am KIT
  • - perspektivische Multiplikatorenfunktion dank Ihrer Auslandserfahrung für interessierte Studierende!
Logo Lehramt@International
Auslandsaufenthalt
Ein Auslandsaufenthalt will gut geplant sein

Ein Auslandssemester erfordert eine frühzeitige und sorgfältige Planung, die üblicherweise bereits ein bis eineinhalb Jahre vor dem Aufenthalt beginnt! Ist ein Auslandssemester geplant, empfiehlt sich vorab ein Beratungsgespräch mit den zuständigen Ansprechpartner*innen (s.u.) dahingehend, ob im Ausland angestrebte Studien- und Prüfungsleistungen auch für Ihr Studium am KIT anerkannt werden können. Ein Auslandssemester ist dann besonders wertvoll, wenn es sich um einen professionsbezogenen Auslandsaufenthalt handelt. Aus diesem Grund sollten während des Studienaufenthaltes wenn möglich auch bildungswissenschaftliche und fachdidaktische Veranstaltungen an der ausländischen Hochschule belegt werden. Über ein sogenanntes Learning Agreement kann in schriftlicher Form eine Anerkennungszusage für noch zu erbringende Leistungen festgehalten werden. Ein  entsprechendes Formular ist über das International Students Office am KIT in der jeweils aktuellen Fassung erhältlich.

Beratung und Unterstützung in Sachen Finanzierung, Bewerbung, Administration und Information zu verschiedenen Austauschprogrammen bietet Ihnen am KIT das 
 International Students Office (IStO)Hier werden regelmäßig Informationsveranstaltungen zu Erasmus+ und Übersee-Austauschprogrammen angeboten. Die aktuellen Termine finden Sie  hier (Erasmus+) und  hier (Übersee-Programme).

Eine Übersicht aller Partneruniversitäten des KIT Übersee finden Sie hier. Die Partnerunis des ERASMUS-Programms finden Sie in der untern stehenden Tabelle (letzte Spalte).

Für die Anerkennung der im Ausland erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen ist das jeweilige Fach zuständig.

Teilstudiengang Fachwissenschaft

Ansprechpartner*in an der Fakultät für allgemeine Fragen und Anrechnung

Empfohlenes Fachsemester für einen Auslandsaufenthalt

Infos der Fakultäten

ERASMUS-Partner-Hochschulen mit möglichem 2. Fach

Biologie

 Dr. Joachim Bentrop

Ab dem 5. Semester im B.Ed. + im M.Ed.

Infos pdf

Chemie

 Dr. Axel Gbureck

1., 2., 3. Fachsemester im M.Ed.

Infos pdf

Geographie

 Dr. Christophe Neff

4. oder 6. Fachsemester im B.Ed.

Infos pdf

Deutsch

Allgemeine Fragen:  Prof. Andreas Böhn

Anerkennungen:  Prof. Stefan Scherer

Ab dem 5. Fachsemester im B.Ed. + im M.Ed.

InfosUSA  

Informatik

 Christine Glaubitz

Ab dem 4. Fachsemester im B.Ed. + im M.Ed.

Infos pdf

Mathematik

 Dr. Ingrid Lenhardt

Ab dem 3. Fachsemester im B.Ed. + im M.Ed.

Infos pdf

NwT

 Dr. Iris Hansjosten

-

-  

Philosophie/Ethik

 Dr. Christoph Schmidt-Petri

M.Ed.

Infos pdf

Physik

Allgemeine Fragen:  Prof. Dr. Bernd Pilawa

Anerkennungen:  Prof. Carsten Rockstuhl

Ende des B.Ed.

Infos pdf

Sport 

 Dr. Janina Krell-Rösch

Ab dem 3. Semester B.Ed. + im M.Ed.

Infos pdf
Bildungswissenschaften  Anne Fritz M.Ed.    

Gemäß Rahmenvorgabenverordnung von 2015 können LA-Studierende einen Teil des Schulpraxissemesters im Ausland absolvieren (siehe auch offizielle  Handreichung zum Schulpraxissemester).

Die folgende Tabelle bietet eine Kurzübersicht zu den Möglichkeiten der anrechenbaren Praxisphasen im Ausland.

Detaillierte Informationen finden Sie untenstehend.

 

Schulpraktikant*in an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule

Assistant teacher an einer Schule im Ausland

Ort

Deutsche Schule im Ausland (aus der Liste zugelassener Schulen)

Schule im Ausland

Dauer der Schulpraxis

Mind. 8 Wochen

(10 Assistenzstunden/Woche, Sekundarstufe)

Mind. 6 Monate

(10 Assistenzstunden/Woche, Sekundarstufe)

Dokumentation

Strukturierte Dokumentation des Praktikums im Rahmen eines studienbegleitenden Portfolios

Zusätzliche Anforderungen

  • 4-wöchige „Kurzform“ des SPS an einem Gymnasium oder einer Berufliche Schule in Baden-Württemberg (40 Stunden, davon mind. 15 Stunden eigener angeleiteter Unterricht)
  • Besuch der Begleitveranstaltungen der Seminare für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte (September bis Dezember)

 

Schulpraktikant*in an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule 

Ein Praktikum an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule ist ausschließlich an einer  zugelassenen Schule für einen Teil des Schulpraxissemesters anrechenbar. Maximal acht der vorgeschriebenen 12 Wochen des Schulpraxissemesters können durch einen Aufenthalt an einer deutschen Schule im Ausland oder einer Europäischen Schule ersetzt werden. Die Tätigkeit als Schulpraktikant*in muss hierfür mindestens acht Wochen am Stück stattfinden. Pro Woche müssen zehn Assistenzstunden in der Sekundarstufe durchgeführt werden. Die Organisation des Praktikums liegt dabei vollständig bei den Studierenden. Dies beinhaltet die Kontaktaufnahme mit der Schule, die Vereinbarung des Praktikumszeitraums, die Organisation der Reise etc. An deutschen Schulen im Ausland bzw. Europäischen Schulen gibt es i.d.R. keine eigens für diese Aufgabe geschulten Ausbildungslehrpersonen.

Der Aufenthalt (Dauer, Art und Umfang der Tätigkeit) muss durch eine formlose schriftliche Bescheinigung der entsprechenden Stelle bestätigt und von den Studierenden durch eine entsprechend strukturierte Ausarbeitung des Praktikums im Rahmen des studienbegleitenden Portfolios dokumentiert werden.

Die verbleibenden vier Wochen des Schulpraxissemesters müssen zwingend an einem baden-württembergischen Gymnasium nach dem Auslandsaufenthalt absolviert werden. In diesem Zeitraum müssen 40 Hospitationsstunden – davon mindestens 15 Stunden eigener angeleiteter Unterricht – nachgewiesen werden. Zusätzlich müssen die Begleitveranstaltungen der Seminare für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte vollständig besucht werden (September bis Dezember).

 

Assistant teacher

Fremdsprachenassistenzen müssen sich zur Anerkennung über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten (Blockform) erstrecken. Pro Woche müssen zehn Assistenzstunden in der Sekundarstufe nachgewiesen werden. Assistant teacher assistieren im Unterricht ihrer Muttersprache und der Aufgabenbereich umfasst z.B. die Unterstützung der Deutschlehrer*innen vor Ort, die Durchführung von Sprachübungen und Landeskunde, Konversationsübungen in Kleingruppen und Zusammenstellung von Übungs- und Anschauungsmaterial, ggs. auch extracurriculare Aktivitäten.

Fremdsprachenassistenten-Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD)

Über den PAD können Fremdsprachenassistenzen derzeit in folgenden Staaten absolviert werden: Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada (anglophon und Québec), Neuseeland, Norwegen, die Russische Föderation, die Schweiz, Spanien, die USA und China. Zur Deckung der Lebenshaltungskosten erhalten Assistenzkräfte einen monatlichen Zuschuss von den Behörden im Gastland. Abhängig vom Gastland beträgt die Förderdauer hierfür sechs bis elf Monate. Weitere Informationen finden Sie  hier.

Bewerbungsfristen für das Austauschjahr 2022/ 2023:
11. November 2021 (23:59 Uhr) für das Zielland USA
 6. Januar 2022 (23:59 Uhr) für alle Zielländer (außer USA)

 

Der Aufenthalt (Dauer, Art und Umfang der Tätigkeit) muss durch eine formlose schriftliche Bescheinigung der entsprechenden Stelle bestätigt und von den Studierenden durch eine entsprechend strukturierte Ausarbeitung des Praktikums im Rahmen des studienbegleitenden Portfolios dokumentiert werden.

Die verbleibenden vier Wochen des Schulpraxissemesters müssen zwingend an einem baden-württembergischen Gymnasium nach dem Auslandsaufenthalt absolviert werden. In diesem Zeitraum müssen 40 Hospitationsstunden – davon mindestens 15 Stunden eigener angeleiteter Unterricht – nachgewiesen werden. Zusätzlich müssen die Begleitveranstaltungen der Seminare für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte vollständig besucht werden (September bis Dezember).

Zeitliche Organisation eines Auslandsaufenthaltes

Es wird empfohlen, den Auslandsaufenthalt in die Zeit von Januar bis August zu legen und anschließend von September bis Dezember die Begleitveranstaltungen am Seminar zusammen mit den letzten vier Wochen Schulpraxis an einer Schule in Baden-Württemberg zu absolvieren. Das Absolvieren des Auslandspraktikums an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule sowie der Aufenthalt im Rahmen eines Fremdsprachenassistenten-Programms ist auch im späten Bachelorstudium (ab dem 5. Semester) möglich. Die Begleitveranstaltungen und das vierwöchige Praktikum an einer Schule in Baden-Württemberg sind jedoch im Masterstudium zu absolvieren. Es ist grundsätzlich auch möglich, zunächst die Begleitveranstaltungen des Seminars zu besuchen, anschließend ins Ausland zu gehen und dann die Schulpraxis an einer Schule in Baden-Württemberg abzuleisten. Dieses Vorgehen wird aber ausdrücklich NICHT empfohlen.

Anmeldung zum Schulpraxissemester

Die Anmeldung zum SPS für Praktikant*innen mit verkürzter Schulpraxis ist ebenso wie die reguläre Anmeldung ausschließlich über die von der Schulverwaltung betreute  Online-Plattform vorzunehmen. Informationen zur Anmeldung zum SPS finden Sie  hier.

Anerkennung des Auslandsaufenthaltes

Die Anerkennung von Auslandsaufenthalten für das SPS erfolgt zentral. Anträge auf Anerkennung des Schulpraktikums bzw. die Tätigkeit als assistant teacher sind an die Außenstelle des Landeslehrerprüfungsamtes beim Regierungspräsidium Stuttgart zu richten. Ansprechpartner dort ist Herr  Thomas Häberle.

Die Bescheinigung über die Anerkennung der Auslandspraxis ist von den Studierenden zusammen mit der Dokumentation der Praktikumsschule in Baden-Württemberg vorzulegen.

Hier finden Sie weitere Informationen des LLPA zum  Schulpraxissemester an einer Deutschen Schule im Ausland bzw. einer Europäischen Schule und zur  Tätigkeit als Assistant Teacher.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stipendienprogramme zu Praxisphasen im Ausland:

 

Meet Young Germany In Your Classroom (MYG) - Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD)

Im Rahmen des Programms MYG unterstützen Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen mit Englischkenntnissen (mindestens Stufe B2 GER) auf vielfältige Art und Weise acht Monate lang den Unterricht an US-Schulen, an denen auch Deutsch unterrichtet wird. Im Vordergrund stehen dabei sowohl die Nutzung der neuen Medien als auch die kritische Auseinandersetzung mit ihnen. Dies kann im Unterricht selbst (z. B. im Deutschunterricht, aber auch in anderen Fächern) sowie in freiwilligen Arbeitsgemeinschaften und fächerübergreifenden Projekten in der Schule umgesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie  hier.

                                     ---Der Bewerbungsschluss für einen Einsatz in den USA vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. Mai 2022 wurde 

                                       verlängert bis zum 14. Februar 2021. Es gilt das Datum des Poststempels.---

 

FundaMINT-Programm - (Klaus-Kinkel-Stipendium)

Die Deutsche Telekom Stiftung fördert im Rahmen des Stipendienprogramms FundaMINT Auslandspraktika von Lehramtsstudierenden.

Weitere Informationen finden Sie  hier.

                                   --- Bewerbungen für das Stipendienjahr 2021 (FundaMINT) können bis zum 28. Februar 2021 über das Bewerberportal eingereicht werden ---

                                   --- Stipendiaten können sich im Oktober auf das Klaus-Kinkel-Stipendium bewerben ---

 

Goethe-Institut

Über das Goethe-Institut ist eine 9-monatige Fremdsprachenassistenz in Russland, Kasachstan, Kirgistan und der Ukraine möglich. Die Tätigkeit wird mit einem Stipendium in Höhe von 1300 € pro Monat und einer einmaligen Reisekostenpauschale gefördert. Darüber hinaus bietet das Goethe-Institut eine intensive Vorbereitung und fachliche Begleitung an. Weitere Informationen finden Sie  hier.

 

Weitere Programme:

WICHTIG: Bei einer Teilnahme an diesen Programmen ist die Anrechnung der Tätigkeit im Ausland auf den Zeitraum des Schulpraxissemesters nicht (zwingend) gegeben und bedarf einer Abklärung mit dem dafür zuständigen Landeslehrerprüfungsamt beim Regierungspräsidium Stuttgart. Beachten Sie hierbei die oben angeführten Voraussetzungen!

 

SCHULWÄRTS! (Goethe-Institut)

SCHULWÄRTS! vermittelt und fördert Praktika an vom Goethe-Institut betreuten Schulen im Ausland. Lehramtsstudierende aller Fächer können im Rahmen des Projekts ein zwei- bis dreimonatiges Schulpraktikum im Ausland absolvieren, das mit einem Stipendium (2000 bis 3000 €) unterstützt wird. 

                                  --- Die nächste Bewerbungsfrist für Aufenthalte im Jahr 2022 geht vom 20.09.2021 bis 01.11.2021 ---

                                 --- Infoveranstaltungen am 22.09.21 und 20.10.21 (ab 16:00 online)

                                      -

Weitere Informationen finden Sie  hier.

 

Lehramt.International (DAAD)

Lehramt.International ist ein Stipendienprogramm des Deutschen akademischen Austauschdienstes (DAAD) für Praktika an Schulen im Ausland.

1) Lehramtsstudierende: Mit der Förderlinie 1 für Kurzpraktika im Ausland (30 Tage bis 6 Monate) wird Mobilität und Aufenthalt von Lehramtsstudierenden aller Fachrichtungen und aller Schulformen für selbstorganisierte Praktika an schulischen Einrichtungen im Ausland unterstützt. Dafür steht das PASCH-Netzwerk, Kooperations- und Partnerschulen der deutschen Hochschule im Ausland zur Verfügung.

2) Lehramtsabsolventinnen und -absolventen: Die Förderlinie 2 richtet sich an Absolvent*innen der Lehramtsstudienprogramme und will die Lücke zwischen dem ersten Ausbildungsabschnitt (Studium) und der praktischen Phase während des Studienreferendariats mit einem Auslandsaufenthalt schließen. Gefördert werden Praktika (Mobilität und Aufenthalt) zwischen dem 1. und 2. Staatsexamen bzw. nach dem Masterabschluss mit einer Dauer von mindestens 3 bis maximal 12 Monaten.

                  --- Für die Bewerbungen stehen drei Bewerbungszeiträume pro Jahr zur Verfügung ---

                 1.) Bewerbungszeitraum 01.03. - 31.03. für Praktika, die vom 01.06. - 31.08. beginnen
                 2.) Bewerbungszeitraum 01.06. - 30.06. für Praktika, die vom 01.09. - 01.12. beginnen
                 3.) Bewerbungszeitraum 01.10. - 02.11. für Praktika, die vom 01.01. - 31.05. des Folgejahres beginnen

Weitere Informationen finden Sie  hier.

Die Abschlussarbeit (Bachelor oder Master) kann in Kombination mit einem Auslandsaufenthalt absolviert werden. Sie müssen es selbst in die Hand nehmen, organisieren und mit dem/r jeweiligen Professor*in absprechen! Um finanzielle Unterstützung müssen Sie sich auch selbständig kümmern.

Zum einen kann die Abschlussarbeit innerhalb des klassischen ERASMUS-Programms (Auslandssemester) an einer Partnerhochschule angefertigt werden (parallel auch LV gehört werden). Hier können Sie das Erasmus-Stipendium nutzen.

Sie können aber auch die finanzielle Unterstützung  des Programms  ERASMUS+ Praktikum nutzen und an einer beliebigen selbstgewählten Einrichtung im Ausland der Erasmus-Zielländer im Zuge eines Praktikums Ihre Abschlussarbeit anfertigen.

Voraussetzung ist, dass Sie eine/n Professor*in am KIT finden, die/der die Abschlussarbeit von Seiten des KIT in Kooperation mit der Partnereinrichtung im Ausland betreut. Mit diesem sind auch der Inhalt, Umfang, Sprache etc. abzusprechen. Oftmals sind Kontakte der Professor*innen im Ausland der einfachste Weg. Sprechen Sie Ihre Professor*innen/Dozent*innen am besten direkt an! Abschlussarbeiten, die im Ausland angefertigt werden, bedürfen zudem der Genehmigung des Prüfungsausschusses.

Site under Construction KIT_EUCOR
EUCOR - The European Campus

Studieren à la carte im Grenzgebiet der Oberrheinebene.

 EUCOR ist der Zusammenschluss der 5 Universitäten am Oberrhein:
Karlsruhe - Straßburg - Freiburg - Mulhouse - Basel
Ein Verbund aus drei Ländern mit 3 Sprachen und einem umfangreichen Spektrum an Lehrveranstaltungen und zahlreichen Möglichkeiten für Forschung.
Mehrere Optionen für einen Auslandsaufenthalt
  • Eine oder mehrere Lehrveranstaltungen?
  • Auslandssemester oder Auslandsjahr? 
  • Abschlussarbeiten oder Praktika?
Für Studierende
  • Keine weiteren Studiengebühren, Sie schreiben sich an der Partner-Universität als Studierender ein
  • Fahrtkostenzuschuss möglich
Informieren Sie sich im Vorlesungsverzeichnis der beteiligten Universitäten, welche Lehrveranstaltungen für Sie interessant wären und klären Sie über ein Learning Agreement innerhalb Ihrer Fakultät, welche Lehrveranstaltungen anerkannt werden können.
Viele Professoren haben Kontakte zu den EUCOR-Universitäten, so dass sich möglicherweise auch eine Option für eine Abschlussarbeit ergeben könnte, die durch einen Ihrer deutschen Professoren mit betreut werden könnte.
Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine finanzielle Unterstützung z.B. über Auslands BAföG.
 
     
Bildungswissenschaftliches Institut Strasbourg  https://inspe.unistra.fr/
Master - Kurse Strasbourg https://inspe.unistra.fr/formation/masters/
Deutsch-französische Studiengänge Strasbourg https://www.unistra.fr/etudes/formations-franco-allemandes
EUCOR - Studierender werden in STrasbourg Strasbourg https://www.unistra.fr/index.php?id=18506

 

Eine Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst ist ein Sozial- oder ein Betriebspraktikum. Neben der Anerkennung von ehrenamtlichen Tätigkeiten in Vereinen bietet sich hier auch ein Praktikum im Ausland an, wenn die im Infoblatt geforderten Voraussetzungen und Zielsetzungen erfüllt sind. Detaillierte Infos zu dem Praktikum findet man  hier.

Da es sich um einen Zeitraum von 4 Wochen handelt, kann es auch während der Semesterferien oder als Überbrückung zwischen Ende des Studiums und Beginn des Referendariats geplant werden.

Über ERASMUS+ Praktika (min. 2 Monate) oder PROMOS (mind. 6 Wochen) können selbst organisierte Praktika finanziell bezuschusst werden. ERASMUS+ Praktika fördert Aufenthalte im europäischen Raum, PROMOS bietet hingegen Stipendien für den außereuropäischen Raum.

Eine weitere Möglichkeit bietet auch die Mitarbeit in einer international ausgerichteten Hochschulgruppe wie z.B.  AIESEC oder Engineers without borders ( EWB). Hier können ehrenamtlich Projekte bearbeitet werden und in einem Auslandseinsatz enden oder man bewirbt sich direkt auf Praktika.

Finanzierung

Es gibt diverse Möglichkeiten sich einen Auslandsaufenthalt zu finanzieren
  • ERASMUS+
  • Auslands BAFöG
  • DAAD-Programme
  • PROMOS
  • ERASMUS+ Praktikum
  • Stiftungen
  • Stipenien-Programme

Weiterführende Infomationen finden SIe auf der Seite des  INTL.

Berücksichtigen Sie bitte die Bewerbungsfristen und denken Sie rechtzeitig an die Bewerbung.

Wenn ein Auslandsaufenthalt nicht klappen sollte, kann man auch zu Hause vor Ort internationale Kontakte knüpfen und seine interkulturellen Kompetenzen stärken. Auch aktuell zu Zeiten der Corona-Pandemie ist es eine tolle Gelegenheit in den Genuss von Fremdsprachen und anderen Kulturen zu kommen.

Das KIT bietet einige Möglichkeiten hierzu an.

  • Sprachkurse am Sprachenzentrum KIT
  • Sprachtandem (Studierendenwerk Karlsruhe)
  • Buddy-Programm (INTL)
  • Hiwi-Jobs am INTL/ IStO
  • Flüchtlingshilfe Karlsruhe e.V.
  • Internationale Hochschulgruppen (z.B.  AIESEC Engineers without borders Erasmus Student Network, …)
  • MPK-Kurse zu Interkulturalität (HOC)

Zertifikat Internationale Kompetenz (ZIK)

Das Zertifikat Internationale Kompetenz wird von der DE Internationales (INTL) ausgestellt

Es besteht aus 4 Teilen:

- Auslandsaufenthalt (min. 6 Wochen und Erfahrungsbericht)

- Sprachkurs (2 ECTS),

- eine interkulturelle Lehrveranstaltung (z.B. MPK-Kurs Interkulturalität, 2 ECTS) 

- und soziales Engagement im interkulturellen Kontext, z.B. Teilnahme als Buddy im  Buddy-Programm für internationale Studierende.

 Detaillierte Infos zum Programm und der Anerkennung von Leistungen gibt es auf der Homapge der DE INTL.

Erfahrungsberichte

Schulpraxissemester:

Schulpraxissemester in Johannesburg, Südafrika

Auslandsstudium: 

 ERASMUS in Norwegen

Master-Austauschjahr in USA im Fach Deutsch: 

 University of Tennessee

Mitarbeit in internationalen Hochschulgruppen:

 Engineers without borders (EWB) 

European Student Network (ESN)