Vorhabensdesign im Projekt digiMINT

Um die Ziele von digiMINT zu erreichen, werden die übergeordneten Arbeitsprogramme in acht, miteinander verzahnten, Teilprojekten bearbeitet.
Organigramm digiMINTKIT/ZLB

Die acht Teilprojekte durchlaufen zur Implementierung des Vorhabens am KIT vier Projektphasen. In der ersten Projektphase werden reale und virtuelle Lernumgebungen (sogenannte Makerspaces) eingerichtet. Sie bilden die Basis für die Entwicklung von Lernkontexten in den einzelnen Fächern. In der zweiten Phase werden auf der Grundlage der baden-württembergischen gymnasialen Bildungspläne in den MINT-Fächern passende Lernkontexte mit hoher schulpraktischer Relevanz entwickelt. Das Augenmerk liegt hierbei auf Lernkontexten, die sowohl im schulischen Bereich als auch in der ersten, zweiten und dritten Phase der Lehrer*innenbildung einsetzbar sind. So wird die enge Vernetzung der einzelnen Ausbildungsphasen am Standort Karlsruhe weiter intensiviert. In einer dritten Projektphase werden die neu entwickelten Lerneinheiten mit Schüler*innen erprobt, evaluiert und ggf. angepasst. Im Rahmen der vierten Projektphase werden die Innovationen im Bereich digiMINT nachhaltig in das Lehrangebot am KIT implementiert und zugleich für den Transfer auf andere universitäre sowie schulische Standorte vorbereitet.

Die Erweiterung digiLAB

digiLAB – digitalisiertes Lernen in der Lehramtsausbildung
KIT\ZLB

Mit der Förderung des Projekts „digiLAB – digitalisiertes Lernen in der Lehramtsausbildung“ durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg wird digiMINT um die Felder Naturwissenschaft und Technik sowie Sport erweitert. Die Teilprojekte fügen sich in digiMINT nahtlos in Teilprojekt vier: Erstellung digitaler Lernkontexte ein.