Home | Impressum | KIT


House of Competence (HoC)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Straße am Forum 3
Geb. 30.96
76131 Karlsruhe

Telefon: +49 721 608 45432
Telefon: +49 721 608 45245

 

 

Arbeitsbereiche

 

Ob im Rahmen eines Studienprojekts, einer Abschlussarbeit oder des Berufslebens: Ein professioneller Umgang mit Problemstellungen zeichnet sich durch ein systematisches und methodisch abgesichertes Vorgehen aus, bei dem der Erkenntnisprozess durch die Wahl der passenden Methoden unterstützt wird.

Daher bietet das MethodenLabor ein vielfältiges Kurs- und Beratungsangebot und ist Ansprechpartner, wenn es um methodisches Vorgehen im Allgemeinen sowie Methoden der Themengenerierung, der Problembearbeitung und der Ergebnisdarstellung im Besonderen geht. 

 

Die Themen des MethodenLABORs:

                                 

 

Da jede Disziplin eigene fachspezifische Methoden und Werkzeuge besitzt, widmet sich das MethodenLabor denjenigen Verfahren, die im Sinne einer fachübergreifenden Kompetenzentwicklung relevant sind und in unterschiedlichen Kontexten zur Anwendung kommen.

Im Bereich Themengenerierung sind dies Kreativitätsmethoden, mit denen neue Ideen generiert und ausgearbeitet werden können sowie Strukturierungsmethoden, mit deren Hilfe ein noch nicht näher bestimmtes thematisches Interesse – z.B. im Zuge einer Abschlussarbeit – in eine konkrete Fragestellung überführt wird.

Bei der Problembearbeitung fokussiert das Angebot auf Methoden der empirischen Sozialforschung, die in zahlreichen Disziplinen Anwendung finden, aber dort nicht unbedingt zum Curriculum gehören. Studierende aller Fachrichtungen können hier Erhebungsverfahren (z.B. Interviews, Beobachtungen, Umfragen) sowie Auswertungsverfahren (z.B. Inhaltsanalyse, Codierungsprozeduren, statistische Auswertungen) kennen lernen und selbst erproben.

Der Bereich der Ergebnisdarstellung beleuchtet, wie Kommunikation gelingen kann und wie sich Inhalte (z.B. die eigenen Forschungsergebnisse) in Sprache und Bild angemessen darstellen lassen. In Präsentations- und Argumentationskursen wird v.a. die Vermittlung an bestimmte (u.a. fachspezifische) Adressaten eingeübt; in Sprech- und Stimmtrainings werden die persönlichen Kommunikationsmuster weiter entwickelt.

Angebote zum methodischen Vorgehen insgesamt widmen sich der Frage, mit welchen Methoden der Kommunikation und Organisation Arbeitsprozesse – sei es im Rahmen eines Studienprojekts, einer studentischen Initiative oder einem beruflichen Kontext – im Sinne eines gelingenden Projektmanagements strukturiert werden können.

Wissenschaftlich-theoretisch begründet in einer aus der qualitativen Sozialforschung stammenden methodisch-methodologischen Debatte zeichnen sich alle Angebote dadurch aus, dass die entsprechenden Methoden nicht nur dargestellt werden. Vielmehr werden die Bedingungen und Konsequenzen ihres Einsatzes explizit thematisiert und damit ein (auch fach-)kontextsensibler Einsatz von Methoden reflektiert.