Home | Impressum | KIT

House of Competence (HoC)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Straße am Forum 3
Geb. 30.96
76131 Karlsruhe

 

Telefon: +49 721 608 45245

E-Mail: serviceQhw0∂hoc kit edu

 

 

DONNERSTAG, 5. OKTOBER 2017

 

ZENTRALER TAGUNGSORT: TULLA HÖRSAAL & FOYER, GEB. 11.40


9.00 Uhr Anmeldung und Registrierung


10.00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Ulrich Ebner-Priemer, Wissenschaftlicher Direktor des HoC am KIT


Grußwort
Prof. Dr. Holger Hanselka, Präsident des KIT


Keynote: Studium im Ausland und die Entwicklung von Schlüsselqualifikationen
Prof. Dr. Margret Wintermantel, Präsidentin des DAAD


Podiumsdiskussion: Nice to have - Gehören SQ-Einrichtungen zum Kernbestand der Hochschulen?

  • Prof. Dr. Julika Griem, Vizepräsidentin der DFG
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Hippler, Präsident der HRK
  • Dr. Stefan Kaufmann (MdB), Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages
  • Prof. Dr. Alexander Wanner, Vizepräsident für Lehre und akademische Angelegenheiten, KIT
  • Prof. Dr. Margret Wintermantel, Präsidentin des DAAD

Moderation: Ursula Nusser, Redaktionsleiterin SWR2 Forum, Baden-Baden


12.30 Uhr Mittagspause

 

14.00 Uhr Plenum


Einführung in die Tagung
Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des HoC am KIT


Vorstellung der Studie „Schlüsselqualifikationsangebote in der deutschen Universitätslandschaft“
Dr. Alexa Maria Kunz, Stefanie Enderle (KIT)


Integrative Vermittlung von Schlüsselkompetenzen - welche Aufgaben bleiben für zentrale Einrichtungen?
Dr. Andrea Frank, Leiterin Zentrum für Lehren und Lernen der Universität Bielefeld


Wege und Irrwege beim Erwerb von Schlüsselkompetenzen
Dr. Peter Wex, Berater


16.30 Uhr Kaffeepause


17:00 Uhr Keynote: Welcher Schlüssel, welches Schloss? Chancen, Risiken und Nebenwirkungen eines zentralen Reformkonzepts
Prof. Dr. Julika Griem, Vizepräsidentin der DFG

 

Abschluss des 1. Tages
Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des HoC am KIT


18.00 Uhr Ende des 1. Tages

 

Hinweis: Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen zu lassen. Hierfür haben wir unterschiedliche Restaurants in Karlsruhe ausgewählt. Hinweise zu den Lokalitäten erhalten Sie vor Ort beim Tagungsbüro.

 

 

FREITAG, 6. OKTOBER 2017

 

ZENTRALER TAGUNGSORT: TULLA HÖRSAAL & FOYER, GEB. 11.40


8.00 Uhr Begrüßungscafé


8.30 Uhr Parallele Panel:

PANEL 1: LEHRE – BERATUNG – FORSCHUNG: LERNPROZESSE IM HOCHSCHULKONTEXT FÖRDERN
Chair: Prof. Dr. Ines Langemeyer, Dr. Simone Nadine Löffler, Karlsruhe

 

Studium als soziale Praxis erfassen –
Empirische Notwendigkeiten und Anforderungen

Ass.Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern), Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Universität zu Köln), Jun.-Prof. Dr. Sandra Aßmmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Taiga Brahm (Universität Tübingen)

 

Forschendes Lehren und Lernen:
Empirische Befunde aus drei Lehrforschungsprojek
ten

Bastian Hodapp (Universität Frankfurt am Main)

 

Vermittlung von forschungsrelevanten Fähigkeiten zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Master of Education
Dr. Julia Suckut (Universität zu Köln)

 

Fragenstellen als Lernstrategie?
Unterstützung des selbstregulierten Lernens in einer Bachelorvorlesung

Dr. Natalie Enders (Universität Hannover)

 

 

PANEL 2: FÄCHERÜBERGREIFENDE METHODENAUSBILDUNG IN DER HOCHSCHULE
Chair: Dr. Alexa Maria Kunz, Karlsruhe

 

Fächerübergreifende Methodenausbildung an deutschen Universitäten – Ergebnisse einer ersten empirischen Bestandsaufnahme
Dr. Alexa Maria Kunz, Stefanie Enderle (KIT)

 

Qualitatives Forschen im peer-to-peer – Angebote und Arbeitsformen qualitativer Methodenlehre am Beispiel der Hochschule Magdeburg-Stendal
Dr. Heike Kanter, Prof. Dr. Günter Mey (Hochschule Magdeburg-Stendal)

 

Die Forschungswerkstatt des Staufer Studienmodells an der PH Schwäbisch Gmünd: ein Angebot zur fächerübergreifenden Kompetenzentwicklung im Bereich quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden der empirischen Sozialforschung
Dr. Rüdiger-Philipp Rackwitz (PH Schwäbisch Gmünd)

 

Bridging gaps: Aufbau eines fakultätsübergreifenden Methodenzentrums an der Ruhr Universität Bochum
Sebastian Gerhartz, Yvonne Kohlbrunn (Ruhr-Universität Bochum)

 

Wissenschaftskommunikation als Beitrag zur fachübergreifenden Methodenausbildung
Dr. Tobias Maier (Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation)

 

 

PANEL 3: SCHREIBFORSCHUNG UND SCHREIBDIDAKTIKEN
Chair: Prof. Dr. Stefan Scherer, Andreas Hirsch-Weber, Karlsruhe

 

Leichter gute Ankündigungstexte schreiben
Dr. Katrin Burkhalter (Universität Freiburg/Schweiz), Cornelia Czapla (RWTH Aachen University)

 

Die Musterhaftigkeit eines Textes als Grundlage seiner Beurteilung – Korpuslinguistik im Dienste der Schreibdidaktik
Sarah Brommer (Universität Zürich)     

 

Interdisciplinary Academic Literacies – Kann das Schreiblabor Schreiblehre und empirisch-didaktische Schreibforschung verbinden?
Dr. Regina Grassmann (Hochschule Coburg)

 

 

PANEL 4: FORSCHUNG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG VON STUDIERENDEN
Chair: Prof. Dr. Alexander Woll, Karlsruhe

 

Bio-Psycho-Soziale Gesundheit von Studierenden
Max Sprenger (TU Kaiserslautern)

 

Was hält Studierende gesund? Evidenzbasierte Ansatzpunkte für Studentisches Gesundheitsmanagement (SGM)
Dr. Thomas Kötter, Katrin U. Obst (Universität zu Lübeck)

 

Die Zeitnutzung von Studierenden und mögliche psychologische Einflussfaktoren: Eine Studie mit elektronischen Tagebüchern
Susanne Koudela-Hamila (KIT)

 

Studienerfolg durch Hirndoping? – Eine Erhebung des leistungsbezogenen Substanzkonsums Studierender der DHBW Stuttgart - Fakultät Sozialwesen
Prof. Dr. Eva Hungerland, Ella Weik, Lena Breuling (DHBW Stuttgart)

 


10.30 Uhr Kaffeepause


11.00 Uhr Parallele Panel:

PANEL 1: LEHRE – BERATUNG – FORSCHUNG: LERNPROZESSE IM HOCHSCHULKONTEXT FÖRDERN
Chair: Prof. Dr. Ines Langemeyer, Dr. Simone Nadine Löffler, Karlsruhe

 

Qualitative Studie zur Effektivität des Studiencoachings an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Debora Peine (Universität Gießen)

 

Studienerfolg im Längsschnitt –
Das Modellprojekt „Flexible Studieneingangsphase“

Frank Mayer (Hochschule Osnabrück)

 

Das Orientierungspraktikum im polyvalenten Zwei-Hauptfächer-Bachelorstudiengang
Michael Thimm (Universität Freiburg)

 

Evaluation und evidenzbasierte Progression technikgestützter Interventionsmethoden zur Reduktion von Prokrastinationsverhalten im Studienalltag
Lena M. Wieland, Eliane Dominok, Matthias F. Limberger, Prof. Dr. Ulrich W. Ebner-Priemer (KIT)

 

 

PANEL 2: FÄCHERÜBERGREIFENDE METHODENAUSBILDUNG IN DER HOCHSCHULE
Chair: Dr. Alexa Maria Kunz, Karlsruhe

 

Qualitative Forschungshaltungen lehren und lernen – Zur Aneignung eines qualitativen Forschungsstils
Prof. Dr. Günter Mey (Hochschule Magdeburg-Stendal)

 

Die Kunst des forschenden Handelns - Zu (fachübergreifenden) Kompetenzen in der qualitativen Methodenlehre
Dr. Paul Eisewicht (TU Dortmund)

 

Forschungsethische Reflexivität als transdisziplinäre Kompetenz
Prof. Dr. Hella von Unger (Universität München)

 

 

PANEL 3: SCHREIBFORSCHUNG UND SCHREIBDIDAKTIKEN
Chair: Prof. Dr. Stefan Scherer, Andreas Hirsch-Weber, Karlsruhe

 

Professionalisierungstendenzen in der Hochschul-Schreibdidaktik
David Kreitz (Universität Hannover) Dominik Röding (Fachhochschule Bielefeld), Jan Weisberg (Hochschule Hannover)

 

Professionalisierung durch Forschung und Publikation? Die Sicht von Leitungen und Mitarbeiter/innen schreibdidaktischer Einrichtungen auf „Scholarship of Academic Development“
Dr. Nadine Stahlberg (TU Hamburg), Dr. Peter Salden (Ruhr-Universität in Bochum), Dr. Miriam Barnat (Universität Hamburg)

 

Qualitative Methoden für die Schreibforschung in Aktion
Dr. Melanie Brinkschulte (Universität Göttingen)

 

 

PANEL 4: FORSCHUNG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG VON STUDIERENDEN
Chair: Prof. Dr. Alexander Woll, Karlsruhe

 

 

Gesundheit als Schlüsselkompetenz: Das Zertifikatsprogramm „Gesundheitskompetenz“ an der Universität Göttingen
Dr. Arne Göring, Dr. Sabrina Rudolph, Malte Jetzke (Universität Göttingen)

 

Partizipation in der Gesundheitsförderung – Erfahrungen aus einem Action Research Projekt
Dr. Julia Kunkel (KIT)

 

GFS: „Die Gesundheit Fernstudierender stärken“ –
Vom Gesundheitssurvey zur Implementierung von gesundheitsfördernden eMental-Health Programmen und mMental-Health-Apps

Dr. Jennifer Apolinário-Hagen, Sina Dorit Groenewold, Ludwig Krings, Prof. Dr. Christel Salewski & Jessica Kemper (FernUniversität in Hagen)

 


13.00 Uhr Mittagsimsbiss


14.00 Uhr Parallele Panel:

PANEL 1: LEHRE – BERATUNG – FORSCHUNG: LERNPROZESSE IM HOCHSCHULKONTEXT FÖRDERN
Chair: Prof. Dr. Ines Langemeyer, Dr. Simone Nadine Löffler, Karlsruhe

 

Verzahnung und Verortung außercurricularer und curricularer Unterstützungsangebote an der Hochschule –
Praxisbeispiel „Selbstlernzentrum“ der TU Kaiserslautern

Sarah Keller & Annika Meier (TU Kaiserslautern)

 

Das Staufer Studienmodell –
Ein fächer- und studiengangsübergreifendes Konzept zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen

Lisa Laber, Dr. Rüdiger-Philipp Rackwitz (PH Schwäbisch Gmünd)

 

Mein Kompetenzprofil im Praxis-Check – Berufsfelder, Anforderungen und Einstiegswege aus der Sicht regionaler Unternehmen
Ulrike Bleh, Katja Fimmen (Universität Freiburg)

 

 

PANEL 2: FÄCHERÜBERGREIFENDE METHODENAUSBILDUNG IN DER HOCHSCHULE
Chair: Dr. Alexa Maria Kunz, Karlsruhe

 

Strukturierte Ableitung von Qualifikationszielen im Schlüssel- und Methodenkompetenzbereich – Wie machen wir das?
Prof. Dr. Tobias Seidl (Hochschule der Medien Stuttgart)

 

Gesprächsforschung als Methode zur Professionalisierung kommunikativer Soft Skills
Dr. Julia Sacher (Universität Köln)

 

Wirkung und Nutzen fächerübergreifender und fachspezifischer Kurse zur richtigen Vortragsweise – Lehrkonzepte und Forschungsergebnisse
Dr. Ulrike Nespital (Universität Gießen)

 

Entrepreneurship Education an der Universität Freiburg: ein Beispiel für eine fächerübergreifende methodische Ausbildung
Dr. Markus Strauch, Verena Saller (Universität Freiburg)

 

Forschendes Erkunden pädagogischer Handlungsfelder und Blended Learning: Die Vermittlung qualitativer Methoden am IfE der TU Braunschweig
Dr. André Epp, Dr. Virginia Penrose (TU Braunschweig)

 

Qualitative Sozialforschung: ein ganzheitliches Seminarkonzept zur projektorientierten Methodenvermittlung
Dr. Ina Rust (Universität Hannover)

 

 

PANEL 3: SCHREIBFORSCHUNG UND SCHREIBDIDAKTIKEN
Chair: Prof. Dr. Stefan Scherer, Andreas Hirsch-Weber, Karlsruhe

 

Deutschsprachige Schreibzentrumsforschung – Bestandsaufnahme und Zukunftsvision mit Wegweiser zur Theoriebildung
Dr. Nora Hoffmann (Universität Mainz)

Zur Positionierung der Forschung an Schreibzentren
Prof. Dr. Ingrid Scharlau, Prof. Dr. Katrin B. Klingsieck (Universität Paderborn)

Abschlussdiskussion Panel 3
Moderation: Prof. Dr. Stefan Scherer, Andreas Hirsch-Weber (KIT)

 

 

PANEL 4: FORSCHUNG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG VON STUDIERENDEN
Chair: Prof. Dr. Alexander Woll, Karlsruhe

 

Das Leistungsbuch für Studierende – retrospektive Betrachtung einer Schlüsselqualifikation
Prof. Dr. Swantje Scharenberg (KIT)

 

Zum Zusammenhang von sportlicher Aktivität und dem Stress- und Belastungsempfinden bei Studierenden
Dr. Sabrina Rudolph, Dr. Arne Göring & Malte Jetzke (Universität Göttingen)

 

Entwicklung und Implementierung eines Stressbewältigungstrainings für Studierende im Hochschul-Setting
Dr. des. Marie-Hélène Seidl (KIT)

 

Regelmäßiges aerobes Ausdauertraining reduziert die emotionale und physiologische Stressreaktivität von Studierenden bei „real-life“ Stressoren
Dr. Birte von Haaren-Mack (Deutsche Sporthochschule Köln), Dr. Jörg Ottenbacher,, Dr. Stefan Hey (movisens GmbH, Karlsruhe), Prof. Dr. Klaus Bös, Prof. Dr. Ulrich W. Ebner-Priemer (KIT)

 


16.00 Uhr Plenum: Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse aus den Panels


17:00 Uhr Ende und Verabschiedung