House of Competence

Jörg Reitermayer

Zur Person

Arbeitsschwerpunkte

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im MethodenLABOR
  • Projektverantwortung MyHealth: Gesund studieren am KIT; Entwicklung eines Studentischen Gesundheitsmanagements


 Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Gesundheit über die Lebensspanne: Verhalten, Lebenswelt, Wissen & Gesundheitsförderung
  • Evidenzbasierte Entwicklung und Vernetzung von gesundheitsorientierten Präventionsmaßnahmen
  • Methodologie und Methoden interpretativer Sozialforschung
  • Methodenplurales Vorgehen
  • Partizipative Forschung
  • Studierendenforschung                 
  • Partizipation & Kommunikation
  • Evaluation

 

Beruflicher Werdegang

Seit 2017 Karlsruher Institut für Technologie (KIT), House of Competence. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am MethodenLABOR im Forschungsprojekt „MyHealth - Gesund studieren am KIT“ und am Zentrum für Lehrerbildung im Forschungsprojekt MINT²KA.
2016 - 2017 Karlsruher Institut für Technologie (KIT), House of Competence. Lehrbeauftragter für qualitative Methoden der Sozialwissenschaft.
2014 - 2016 Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Akademischer Mitarbeiter und Projektkoordination im Projekt „Aufstieg durch Bildung“ (BMBF) im Arbeitsbereich „Körperbildung und Gesundheit“.
2008 -2014 Universität Bayreuth. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Sportpädagogik, Sportpsychologie und Sportdidaktik.
2008 Hessischer Volleyballverband. Jugendförderkoordinator.
2003 - 2007 Universität Stuttgart, Arbeitsbereich Wirtschaft und Gesellschaft. Studentischer Mitarbeiter.
2007 FRISCH AUF! Göppingen Management & Marketing GmbH. Diplomand im Bereich Sportentwicklung.
2001 - 2002 Deutsches Rotes Kreuz. Rettungssanitäter/Zivildienstleistender.


Ausbildung

2002 - 2007 Universität Stuttgart. Studium Diplom Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Management im Gesundheitssport.


Publikationen

  • Albrecht, F. & Reitermayer, J. (2019). Partizipation. In Techniker Krankenkasse (Hg.), SGM – Studentisches Gesundheitsmanagement. Handlungsempfehlung zu Theorie und Praxis (S. 45-48). Hamburg: TK-Hausdruckerei.
  • Reitermayer, J., Bachert, P., Claudia, Hildebrand, Albrecht, F. & Kunz, A. M. (2017). MyHealth: Aufbau eines lebensweltorientierten Studentischen Gesundheitsmanagements (SGM). Hochschulsport (2), 14-17. Abgerufen von http://www.adh.de/medien/publikationen/magazin-hochschulsport.html
  •  Reitermayer, J. & Kutzner, D. (2015). Differenziertes Anrechnungsverfahren an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Internationale Tagung „Lebenslanges Lernen und Weiterbildung - Deutsche Hochschulen im Spiegel internationaler Erfahrungen“.
  •  Reitermayer, J. & Ungerer-Roehrich, U. (2013). ExerGames in Pflegeeinrichtungen. 5. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz.
  •  Reitermayer, J. & Ungerer-Roehrich, U. (2012). Exergames as a practical implementation for nursing home residents in order to enhance self-efficacy and self-concept. Journal of Aging and Physical Activity, 20, 239–240.
  •  Reitermayer, J. (2011). ExerGames - ein Substitut des Sports? Eine qualitative Studie über die subjektive Wahrnehmung von Wii. In Kreativität - Innovation - Leistung. Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (S. 202). Hamburg: Feldhaus.
  •  Liebl, S., Eichhorn, C., Bodner, L., Scholz, U., Thieme, I., Reitermayer, J., Wozniak, D., Ungerer-Röhrich, U. & Nagel, E. (2009). Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit im Rahmen des Projekts BEO'S. Gesundheitswesen, 71 (08/09), A279.
  •  Reitermayer, J. (2007). Steuerungsprozesse im Rahmen des Ausbaus einer Multifunktionsarena. Unveröffentlichte Diplomarbeit (Sperrvermerk). Stuttgart: Universität Stuttgart, Institut für Sportwissenschaft.


Aktuelle Lehrveranstaltungen

  • Qualitative Methoden: Auswertung qualitativer Daten


Ausgewählte Forschungsprojekte                  

  • Partizipatives Forschungsprojekt „MyHealth – Entwicklung eines lebensweltorientierten studentischen Gesundheitsmanagements (SGM) am KIT“ in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse
  • MINT²KA: Lehr-Lern-Labore in den MINT-Fächern als Innovations- und Vernetzungsfeld in der Lehrerbildung ", gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Beyond School – Flexible Laufbahnen in pädagogischen Berufen" im Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des BMBF
  • Projekt „Bewegung und Ernährung an Oberfrankens Schulen“ der Oberfrankenstiftung und der Techniker Krankenkasse