Home | Impressum | KIT

 


House of Competence (HoC)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Straße am Forum 3
Geb. 30.96
76131 Karlsruhe

Telefon: +49 721 608 45432
Telefon: +49 721 608 45245

 

 

Über uns

 

Das House of Competence (HoC) ist die zentrale, forschungsbasierte Einrichtung im Bereich fachübergreifender Kompetenzentwicklung am KIT.

Zur fachübergreifenden Kompetenzentwicklung im Allgemeinen sowie zum medialen Lernen und der Lehrerbildung im Besonderen leistet das HoC Forschungsarbeit und erbringt darauf basierend Lehr- und Beratungsangebote sowie zusätzliche Services, sowohl grundlagen- als auch drittmittelfinanziert.

Für die Hauptzielgruppe der Studierenden stellt das HoC ein Veranstaltungsprogramm imBereich ‚Schlüsselqualifikationen‘ (SQ) im Umfang von rund 90 Kursen pro Semester in folgenden Schwerpunkten zur Verfügung:

 

  1. Lernen organisieren
  2. Präsentieren und kommunizieren
  3. Methodisch arbeiten
  4. Wissenschaftliches Schreiben
  5. Perspektive Arbeitswelt

 

Zum HoC gehören folgende Einrichtungen: Zentrum für Mediales Lernen (ZML), Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), LernLABOR, MedienLABOR, MethodenLABOR, SchreibLABOR

 

 

Seinem Lehrportfolio legt das HoC ein empirisch fundiertes Konzept zugrunde, das die Verbindung expliziten, fachlichen Wissens mit fachübergreifenden Kompetenzen ins Zentrum gelingender Kompetenzentwicklung stellt. Gestützt auf Ergebnisse aus der Kompetenzforschung am HoC sowie im Austausch mit Fakultäten, Studierenden und Wirtschaftsvertretern steht ein breites Lehrportfolio für Studierende aller Fachrichtungen im Bereich der so genannten „Schlüsselqualifikationen“ zur Verfügung.

Ziel der Kurse am HoC ist, die Entwicklung fachübergreifender Kompetenzen nicht nur praktisch zu befördern, sondern auch wissenschaftlich zu fundieren und zu begleiten. Auch in Seminaren, in denen das Einüben bestimmter Kompetenzen im Vordergrund steht, werden entsprechende theoretische Grundlagen vermittelt und das eigene Tun reflektiert. Wissenschaftlichkeit und Anwendungsorientierung stehen nach diesem Verständnis in einem Gewinn bringenden Verhältnis zueinander.

Mehr zum Kompetenzentwicklungskonzept

Mehr zum Lehrportfolio

 

 

Ein besonderes Merkmal des HoC sind seine LABORE: das LernLABOR, dass MedienLABOR, dass MethodenLABOR und das SchreibLABOR. Die Labore des House of Competence verstehen sich als ein Ort, an dem Lehre, Beratung und Forschung eng miteinander verbunden sind. In den Seminaren und Workshops werden bestimmte Kompetenzen praktisch vermittelt, welche durch gezielte Forschung zum jeweiligen Gegenstand (Lernen, Methoden, Schreiben) fundiert werden. Das Laborkonzept ist somit die konkrete Anwendung der HoC-spezifischen Verzahnung von Lehre und Forschung auf einen bestimmten Gegenstand.  

Mehr zum LABORkonzept

 

 

Neben der Forschung im Rahmen der Labore werden am HoC Forschungs- und Anwendungsfelder von Psychologie, Sozial-, Kultur-, Erziehungs- und Sportwissenschaften bearbeitet und, wo möglich, miteinander verbunden. Gegenstand der Forschung sind Kompetenzmodelle und Kompetenzdimensionen, das individuelle Lernen in institutionellen und außerinstitutionellen Settings über die gesamte Lebensspanne, der kognitive Kompetenzerwerb durch und mit Bewegung sowie individuelle Lern- und Unterstützungsprogramme in didaktischer und technischer Hinsicht. Aus der Verschränkung mit einer ingenieurwissenschaftlichen Perspektive besteht hier eine besondere Gelegenheit für neuartige Untersuchungsfelder und innovative Untersuchungsmethoden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Studierendenforschung, die sich mit studentischen Lebenswelten und den Alltagsvollzügen von Studierenden (z.B. in zeitlicher und räumlicher Hinsicht) befasst. Durch die Rückbindung des Lehrportfolios an grundlegende Kompetenzforschung auch zum Wandel gesellschaftlicher Bildungsvorstellungen soll es wiederum gelingen, ein solides Kursprogramm zu gewährleisten, das zwar aktuell bleibt, aber nicht ausschließlich anfällig ist für kurzlebige Trends im Bildungssektor.

Mehr zur Forschung

 

 

Das Direktorium ist das Leitungsgremium des HoC. Den Vorsitz führt Prof. Ulrich Ebner-Priemer, Professor für Angewandte Psychologie am KIT und Studiendekan des HoC. Dem Direktorium gehören sechs Mitglieder an, die auf vier Jahre ernannt werden.
Die Geschäftsstelle ist Knotenpunkt und Motor des HoC. Hier werden strategische Entwicklungen u.a. für die Entwicklung der Labore und die Ausrichtung des Lehrportfolios vorbereitet, die in Abstimmung mit dem Direktorium und unterstützt durch einen externen Beirat umgesetzt werden.

Verwaltungs- und Benutzungsordnung des HoC